Elfertreff.de
 
 
 
 
       

Zurück   Elfertreff - Das 911 & Porsche Forum > Medien - Presse - Bücher - Testberichte > Presseberichte und Tipps aktuell

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.01.2019, 17:21
Schulisco Schulisco ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2015
Ort: Saarland
Beiträge: 528
Schulisco befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Kein H-Kennzeichen mehr für Youngtimer?





http://www.spiegel.de/auto/aktuell/o...a-1249965.html
Kein H-Kennzeichen mehr für Youngtimer?

Für viele Dieselautos gelten bald Fahrverbote, für Oldtimer nicht. Ein Automobilklub fordert nun, das H-Kennzeichen für Autos aus den Neunzigerjahren auszusetzen. Von Haiko Prengel

Sonntag, 27.01.2019 06:45 Uhr

Im Streit über Fahrverbote für ältere Diesel geraten jetzt auch Oldtimer-Besitzer in Bedrängnis. Der Allgemeine Schnauferl-Club (ASC) fordert, das privilegierende H-Kennzeichen für die nächsten zehn Jahre auszusetzen. Betagte Gebrauchtwagen der Baujahre 1990 bis 1999 sollten nicht freie Fahrt in die Umweltzonen erhalten, während deutlich jüngere Dieselautos mit City-Fahrverboten belegt würden. Dieses würde auf Dauer den "Volkszorn" gegen Oldtimer-Fahrer aufbringen, erklärte Rudolf Körper, Präsident der ASC-Landesgruppe Württemberg-Hohenzollern.

Der 1900 gegründete Allgemeine-Schnauferl-Club ist einer der ältesten deutschen Automobilklubs und setzt sich vor allem für Fahrzeuge aus der Vor- und Nachkriegszeit ein. Autos aus den Siebziger- und Achtzigerjahren und erst Youngtimer aus den Neunzigern sind den Fans von Vorkriegsoldtimern schon seit Längerem ein Dorn im Auge. Sie stellen für viele Klubmitglieder keine automobilen Klassiker dar. Körper erklärte auf Anfrage, sein "Denkanstoß" sei mit dem ASC-Bundespräsidium abgestimmt. Ziel sei es, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die bereits zugelassenen Oldtimer zu erhalten. "Es kommt nicht gut, wenn der H-Kennzeichen-Diesel oder der kräftige V8 seine Abgase ungereinigt in die Luft bläst neben einem Euro-4- oder Euro-5-Diesel, der alsbald draußen bleiben muss", schreibt Körper in einem Beitrag für die Fachzeitschrift "Motor Klassik". Mit H-Kennzeichen dürfen alte Autos über 30 Jahre auch ohne Katalysator in Umweltzonen einfahren, zudem gilt eine gedeckelte Kfz-Steuer von jährlich 191 Euro. Das Sonderkennzeichen dient der Pflege des automobilen Kulturguts, daher müssen die Fahrzeuge in einem guten Allgemeinzustand sein.

Moratorium grundsätzlich nicht machbar
Er sei leidenschaftlicher Automobilist und habe für Youngtimer-Fans "maximales Verständnis". Mit VW Golf III, Opel Astra oder Ford Escort kämen aber bald Fahrzeuge ins H-Kennzeichen-Alter, die in großer Stückzahl produziert worden seien und von denen immer noch ein beträchtlicher Restbestand auf den Straßen unterwegs sei. Körper befürchtet, dass diese oft günstigen Gebrauchten mit einem H-Kennzeichen als "Hintertürchen" missbraucht werden könnten, um sorglos in die Fahrverbotszonen der Großstädte einzufahren.

"Hinter dem Steuer werden viele Schlaumeier sitzen, die Oldtimer zwar schon gesehen haben, ansonsten aber nur in gesperrten Zonen von A nach B fahren wollen", meint Körper. Diese Klientel werde in keinen Klub eintreten und auch keine Oldtimer-Werkstätten aufsuchen. So werde das Drama seinen Lauf nehmen, die Zahl der Autos mit H-Zulassung auf deutlich mehr als ein Prozent steigen, und die jährlichen Fahrleistungen der Oldtimer von durchschnittlich 1.500 Kilometer im Jahr "werden sich wohl vervielfachen". Der Vorsitzende des Parlamentskreises Automobiles Kulturgut im Bundestag, Carsten Müller (CDU), wies die Forderung des ASC zurück. "Ein Moratorium beim H-Kennzeichen nur für bestimmte Baujahre ist gesetzlich nicht umsetzbar." Zudem zeuge die Gleichsetzung von Umweltzonen und den Fahrverbotszonen für ältere Dieselautos von fachlicher Unkenntnis.
Zulassungszahlen von Oldtimern steigen seit Jahren an
Der fraktionsübergreifende Parlamentskreis setzt sich für die Interessen der Oldtimer-Fahrer ein. Anfang 2018 waren knapp eine halbe Million historische Fahrzeuge mit H-Kennzeichen zugelassen. Bei insgesamt rund 45 Millionen Kraftfahrzeugen in Deutschland ist ihr Anteil aber immer noch marginal. Zwar steigen die Zulassungszahlen von Oldtimern seit Jahren an. Der Großteil des Zuwachses seien allerdings Klassiker von 1965 bis Ende der Siebzigerjahre, so Müller.
Als "komplett falsch" bezeichnete er die Darstellung, Autos aus den späten Achtziger-, und frühen Neunzigerjahren würden ungereinigt Abgase in die Luft blasen. Die meisten dieser Fahrzeuge hätten geregelte Abgassysteme an Bord. Vor 30 Jahren - zum 1. Januar 1989 - wurde der Dreiwege-Katalysator Pflicht in allen Neuwagen.
Unterstützung erhält der ASC mit seinem Vorstoß dagegen von der Deutschen Umwelthilfe (DUH), deren Klagen zu den Fahrverboten in zahlreichen deutschen Großstädten geführt haben. Schon bei der Einführung der städtischen Umweltzonen sei man gegen Ausnahmeregelungen für Oldtimer gewesen, erklärte Dorothee Saar, DUH-Leiterin für Verkehr und Luftreinigung. Durch die günstigen Gebrauchtwagen, die jetzt an der Schwelle zum H-Kennzeichen stünden, würde sich die Situation noch einmal verschärfen. Vielen Menschen werde das Verständnis fehlen, wenn "alte Karren" wie ein VW Golf 3 demnächst ein H-Kennzeichen bekämen, während für deutlich jüngere Diesel Fahrverbote gelten.
__________________
81er ex-US 911 SC, platinmet., Schiebedach, Leder sw., Turboheckflügel & -spoiler, NSW, 16er Füchse, Bilstein "sportlich Strasse", 915/61, 930/16 o.Kat, WebCam 20/21 NW, Dansk 92.502SD, Permatune Ignition
„Nicht das Auto verdirbt den Charakter, aber wer keinen Charakter hat, sollte nicht Auto fahren.“ Ferdinand Porsche
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.01.2019, 23:07
jensschumi jensschumi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2011
Ort: Fahrenzhausen
Beiträge: 841
jensschumi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Da fordert ein 'Sprecher' eines Vereins, welcher sich mit Klassikern (Schnauferl) vom Alter zwischen 80 und 100 Jahren beschäftigt, die Einschränkung der Klassikzulassung auf mindestens 40 Jahre.
Selbstkasteiung ist das erstmal nicht, nur Schaden für die anderen, sprich jüngeren Fahrzeuge.

Ich hoffe, daß dieses rattige Verhalten entsprechend ignoriert bzw. geächtet wird...

Und bzgl. der Argumentation des ASC:
Deren Karren blasen garantiert keine Alpenluft hinten raus...

Und die DUH springt natürlich sofort auf den Zug.
Wieviele Golf2 (oder andere Fabrikate/Typen) im Zustand 2 (Zustand 2 nach Classic data bedeutet Jahreswagen) laufen da rum, sind noch übrig oder kommen zusätzlich in den Verkehr?

Aus eigener Erfahrung mit kürzlichen H-Abnahmen:
die Prüfer müssen Bilder machen damit der Zustamd des Fahrzeugs dokumentiert ist - da kommt keine 3- Schlurre durch...


Gruß
Jens
__________________
911SC Targa 1980 ROW

Restaurierung unter:
http://jensschumi.000webhostapp.com/911erCorner.php

Geändert von jensschumi (28.01.2019 um 23:25 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2019, 09:51
d911o d911o ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Thüringen
Beiträge: 1.034
d911o befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Hi Jens,
, das frage ich mich auch, wo denn bitte die Massen an Youngtimern plötzlich herkommen sollen?
Außerdem hat der ASC Deutschland schon einen Rückzieher gemacht, ich finde nur gerade die Meldung nicht mehr.
Grüße, Dirk
__________________
997 Coupé, EZ 11/2005, MJ 2006, schwarz, 19" S-Felgen ab Werk, X51-Ölwanne, X51-Zusatzkühler, 71°C-Kühlwasserthermostat, modifizierte ESDs, Frontlippe vom GTS
Vorher: 911 Carrera 3.2 von 01/2006 - 09/2007, 964 C4 von 10/2007 bis 04/2011, ab 05/2011 997 C2
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.01.2019, 11:17
Benutzerbild von Käptn Haddock
Käptn Haddock Käptn Haddock ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2009
Ort: Breklum
Beiträge: 707
Käptn Haddock befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Appeasement Politik funktioniert nicht. Hat man erstmal ein Scheibchen Salami aufgegeben, so folgen in der Regel immer weitere, bis die Wurst weg ist.

Auch wenn alte Autos wie Golf, 124er, Toyota nicht als 'richtige' Oldtimer gelten, wer will beurteilen was in Zukunft vielleicht als Klassiker geliebt wird? Wer hätte 1980 vom VW Käfer gedacht, dass er einst Deutschlands beliebtester Klassiker wird? Außerdem ist es für die gesellschaftliche Akzeptanz wichtig, dass nicht nur 'Besserverdiener' teure Oldtimer fahren, sondern dass Oldtimerei auch mit bescheidenem Aufwand dazu gehört und viel Freude machen kann.

Gruß - Christoph
__________________
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

911 Carrera Coupé, 3,2 l - 218 PS; Bj. '89; Schiebedach, Entenbürzel, 3-teilige BBS-Felgen, Bilstein Sport-Straße, DP-11
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2001-2018 by Elfertreff.de - Sämtliche PORSCHE Bezeichnungen und Logos unterliegen dem Copyright der Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG ! Das Forum ist ein unabhängiges Forum und hat keinen Bezug zur Porsche AG